Was 2021 beim Wetten auf eSport wichtig ist

25.02.2021 12:39

Seit über 10 Jahren war für die Sportwettenfans die Gesetzeslage in Deutschland frustrierend. Bereits 2011 einigten sich die Bundesländer auf den GlüStV (Glücksspielstaatsvertrag). Für den deutschen Nutzer bestand die Hauptkonsequenz darin, dass die Sportwetten mit 5% besteuert wurden. Damit öffnete sich der Markt für die privaten Anbieter und waren nun zugelassen. Nun im Juli 2021 wird der 3. GlüStV in Kraft treten, wobei die Vergabe der Lizenzen nicht ganz einfach war. Während die Vergabe im April 2020 durch das Verwaltungsgericht Darmstadt gestoppt wurde, kam es dann endlich im Oktober 2020 zu der Vergabe von 15 Sportwettenlizenzen.

Die Änderungen des neuen Glücksspielvertrages 2021 sind weitreichend

Besonders für die Fans der eSport Wetten wird in Deutschland eine schwere Zeit anbrechen. Denn die beliebten Wettanbieter stellten aktuell ihre Domains auf die .de-Endung um, damit sie alle Auflagen für die deutsche Sportwetten-Lizenz erfüllen. Das bedeutet, dass im Zuge der Umstellung die Quoten für eSports aus den Wettprogrammen fallen, da diese Art Wetten nicht mehr angeboten werden darf.

Sicherlich ist es möglich, weiterhin eSport Wetten abzuschließen und das auf den Portalen, die über eine europäische Lizenz verfügen, wie sie auf betrugstest.com aufgezeigt werden.

Aktuell unterliegt der deutsche Sportwettenmarkt eine der größten Veränderungen aller Zeiten. Nachdem die Bundesländer jahrelang untereinander bekämpft haben, kam es im vergangenen Jahr zu einer Einigung auf einen gemeinsamen Glücksspielstaatsvertrag. Dabei handelt es sich mittlerweile um den 3. Glücksspielstaatsänderungsvertrag und dieser wird am 01. Juli 2021 in Kraft treten. Dieser betrifft nicht nur die online Casinos, sondern ebenfalls die Sportwetten.

Bereits seit dem 15. Oktober 2020 ist die Übergangsphase in Kraft und diese ist quasi als Startpunkt anzusehen. Seit diesem Zeitpunkt ist es den Sportwetten-Anbietern auferlegt, sich an die Regeln, die ihre Lizenz enthalten, zu halten. Und eine dieser Regeln besagt, dass eSport Wetten nicht mehr angeboten werden dürfen.

Der Grund dafür ist in der rechtlichen Situation zu sehen, denn eSport ist nicht als Sport anerkannt und daher dürfen darauf keine Sportwetten angeboten werden. Allerdings läuft der Streit darüber, dass der eSport als Sportart anerkannt wird schon länger, doch vor allem der Part der „Körperlichen Ertüchtigung“ bringt ein Problem mit sich. Sofern eSports jedoch als Sport anerkannt wird, dann würde dies im Umkehrschluss bedeuten, dass diese Wetten wieder bei den online Sportwettenanbietern im Portfolio zu finden sein werden.

eSport = elektronischer Sport. Im Grunde genommen handelt es sich dabei um Spiele, die auf dem PC oder einer Konsole in Konkurrenz gegen andere Spieler gespielt werden. Mit dem Begriff eSport wird der professionelle Wettkampf in einem Computerspiel gegeneinander beschrieben.

eSport Wetten platzieren – darauf gilt es zu achten

Wichtig ist, dass jeder, der auf eSports wetten möchte, sich mit der Materie genau beschäftigt und sich Zeit nimmt für die Recherche. Sinnvoll ist es, lediglich nur auf die Spiele eine Wette abzuschließen, dessen Regeln und Ablauf bekannt sind. Hinzu kommt, dass vor der Wettabgabe auf eine Mannschaft die zurückliegenden Spiele analysiert werden. Vor allem die historischen Games gleicher Gegner Teams sind einen Blick wert. In der Regel haben die großen Teams eine lange Geschichte hinter sich, da sie immer wieder gegeneinander antreten.

So kann es sein, dass in der Zwischenzeit die eine Mannschaft besser gefällt als die andere. Keine gute Idee ist es, auf die eigene Lieblingsmannschaft zu wetten. Bei den Recherchen sollte sich jeder darüber im Klaren sein, dass es besser ist, wenn man sich auf nackte Fakten und Zahlen verlässt, als auf die eigene voreingenommene Meinung – dies gilt im Übrigen auch für die anderer.

Ein weiterer Punkt, auf den es gilt, zu achten ist, dass nur auf einer glaubwürdigen Plattform gewettet wird. Niemals sollte auf einer Plattform eingezahlt werden, von der noch nie etwas gehört wurde. Bei der Auswahl eines Anbieters sollte die Lizenz überprüft werden, ebenso wie die Bewertungen, die Bonusangebote und die anderen Wettangebote. Wichtig ist es zudem, sich die Zeit zu nehmen, das Kleingedruckte zu lesen (AGB). Besonders sollte auf die Liste der Länder geachtet werden, für die Beschränkungen gelten. Des Weiteren gibt es noch eine Vielzahl von anderen Punkten, auf die es gilt zu achten, wie den Fakt, dass ein jeder wissen muss, wann es Zeit ist aufzuhören. All das gilt im Übrigen nicht nur für eSport Wetten, sondern auch für die Sportwetten, die platziert werden.

escene.de

Redaktion escene.de

KOMMENTARE

  • Barilo hat kommentiert:
    28.02.2021

    Danke für den Artikel,
    denkt ihr es ist problematisch trotzdem
    bei Wettanbietern ohne deutsche Lizenz zu wetten?

    Wie sieht aus wenn man Berufsspieler ist und das ganze versteuern muss?

    Kann es bei der Steuererklärung Probleme geben da E-Sport-Wetten nicht in der
    deutschen Wettlizenz beinhaltet sind?

    Müsste man die 5% Wettsteuer zusätzlich auf die Einkommensteuer zahlen?

    Prinzipiell gibt es ja viele Broker die für einen Wetten abschließen können
    auch auf Seiten wie Pinnacle, die aus Deutschland nicht nutzbar sind.

    Vielen Dank für eure Hilfe
    Liebe Grüße